A. Béla Fahidi
WELTATLAS-Bilder
Google
Earth
Meine Seiten:
Meine
Frau
Über
mich
Gabi
Tochter
Axel
Sohn
Schinde
larz
Sy-Sy-
Garten
Bilder-
Album
West-
Hausen
Silves
ter-Ritt
Tier-
Schutz
Garten
Freunde
Brücken
verbinden
FamilienChronik:                          Grenzenlos:
Familien-
Buch
Baranya
Jenö
Berg
meister
Blumen
schein
Ulmer
Schachtel
Info
Béla
Baden-
Wuertt.
Ungarn
* H *
Austria
* A *
Europa
* EU *
  Eigene Seiten: 
Ilse
Fahidi
Axel
Fahidi
Familie
Schindelarz
Tom
Schindelarz
Niko
Schindelarz
Jani
Fahidi

*Übersicht* Auf dieser Seite *Übersicht*
bitte klicken:
Pécs (Fünfkirchen)
*Ungarn*
Schnell-
Info
Navi-
gation
Infor-
mation
Bilder-
Album
Zsolnay
Porzellan
Städte-
Partner-
schaft
Kultur-
Hauptstadt
Europas 2010
Bischöfe Cserháti
Bischof
Weiter

bitte klicken:

in



Schnell-Info über
Pécs (Fünfkirchen)
bitte klicken:

Staat   Ungarn, Magyarország
Komitat (Regierungs-Bezirk),
megye
  Baranya
Komitat-Hauptstadt   Pécs
Einwohnerzahl
160 000
Personen (2004)
Größe
162,61
km² (Quadratkilometer)
Bevölkerungsdichte
1
Einwohner / km²
(Einwohnern pro
Quadratkilometer)
Städtepartnerschaft
in Deutschland
  Fellbach bei Stuttgart,
seit 1986

bitte klicken:

Navigation nach
Pécs (Fünfkirchen)


Pécs, Fünfkirchen
bitte klicken:

Pécs mit seinen rund 160.000 Einwohnern liegt als südlichste Großstadt Ungarns an den Ausläufern des Mecsek-Gebirges und ist Hauptstadt des Komitats Baranya. An die große Geschichte der Stadt erinnern die hervorragend erhaltene mittelalterliche Stadtmauer und die romanische Basilik (früher Kathedrale -Székesegyház-) mit ihren vier Türmen. Eine Grabkammer aus frühchristlicher Zeit wurde im Jahr 2000 von der UNESCO in den Katalog des Weltkulturerbes aufgenommen. Aus der 1686 mit der Befreiung der Stadt endenden rund 150-jährigen Herrschaft des osmanischen Reiches sind zum Teil unversehrt gebliebene Moscheen und die Ruinen von Bädern überliefert und verleihen Pécs ein orientalisches Gepräge.

Pécs ist Industriestadt und regionales Wirtschaftszentrum Südungarns. Von großer Bedeutung waren einst Steinkohleförderung und Uranerzbergbau, in deren Folge sich metallverarbeitende Industrie ansiedelte. Weitere wichtige Industriezweige sind Porzellanherstellung, Lederverarbeitung und Textilindustrie. In den Jahren nach dem Zusammenbruch des Ostblocks mussten viele Betriebe schließen, viele Arbeitsplätze gingen verloren. Der Beitritt zur Europäischen Union wird in Pécs wie in ganz Ungarn als Chance für eine gute wirtschaftliche Zukunft gesehen. Trotz aller Unterschiede zwischen Fellbach und seiner ungarischen Partnerstadt verbindet sie in wirtschaftlicher Hinsicht eines: der Weinbau, der in Pécs bis heute eine große Rolle spielt.. 

Pécs ist die ältestes Universitätsstadt Ungarns (gegründet 1367) und eines der wichtigsten Kulturzentren des Landes. Ballett und Nationaltheater haben zu diesem Ruf maßgeblich beigetragen. Der berühmte Maler Victor Vasarely stammt aus Pécs. Die Stadt ist Zentrum der Ungarndeutschen. In Anerkennung des friedlichen Zusammenlebens der Ungarn mit der donauschwäbischen, kroatischen und serbischen Minderheit wurde Pécs 1998 mit dem Friedenspreis der UNESCO ausgezeichnet.


BilderAlbum
bitte klicken:
Stadt-Rundgang im September 2003:


"Miska-Keller" und Verwandte

Andi &Anita Lukács


Zsolnay Porzellan von Pécs (Fünfkirchen):
bitte klicken:
Zsolnay-Brunnen
auf dem Széchenyi-Platz (széchenyitér)
Zsolnay-Porzellan in Westhausen
Zsolnay Porzellan ist nach Herend die zweit berühmteste Manufaktur Ungarns
Das Sortiment ist sehr reichhaltig - von verschieden Dekorationsgegenständen bis zu Tafelgeschirr in den verschiedenen Designs.

Gegründet wurde diese Manufaktur im Jahre 1852 von Miklós Zsolnay.
Besonders den Verdiensten von Vilmos Zsolnay ist es zu verdanken, dass die Pécser Porzellanfabrik schon bald Weltruhm errang. Nach seinem Tod im Jahr 1900 übernahm sein Sohn Miklós die Führung.

Die elfenbeinfarbige Glasur mit den reichen Goldverzierungen ist auch heute noch die selbe Technologie.
Seit 1955 befindet sich in Pécs das Zsolnay-Museum, wo die schönsten Exemplare aus der Zeit von Vilmos Zsolnay besichtigt werden können.

Zsolnay-Porzelan in Budapest *váci-utca*:
* Zsolnay-Porzellan in Westhausen *


Deutsch-ungarische Städtepartnerschaft
Fellbach-Pécs (Fünfkirchen)
bitte klicken:


Bereits 1986 schlossen Fellbach (bei Stuttgart)
und Pécs (Fünfkirchen) die erste deutsch-ungarische Städtepartnerschaft.


Kulturhauptstädte Europas 2010
bitte klicken:
Der Europäische Rat verkündete im November 2006 die Städte-Namen:
    1. Essen, stellvertretend für das Ruhrgebiet in Deutschland
    2. Pécs (Fünfkirchen) in Ungarn
    3. Istanbul (Byzanz und Konstantinopel) in Türkei



    Kulturhauptstadt Pécs :
    "Das schöne Pécs (Fünfkirchen), in der Mitte auf dem Weg!"
    Fährt man nämlich von Kulturhauptstadt Essen und Ruhrgebiet nach Kulturhauptstadt Istanbul, so liegt  Pécs  ziemlich genau in der Mitte. Vom Plattensee (Balaton) kommend fährt man auf der Straße 66 durch meinen früheren Heimatdorf Baranyajenö. Von hier sind es nur noch 32 Kilometer nach Pécs.
    Beginn der Eröffnungszeremonie in Pécs: 10. Januar 2010

    Friedenspreis der UNESCO
    Die Stadt ist Zentrum der Ungarndeutschen "Donauschwaben". In Anerkennung des friedlichen Zusammenlebens der Ungarn mit der donauschwäbischen, kroatischen und serbischen Minderheit wurde Pécs 1998 mit dem Friedenspreis der UNESCO ausgezeichnet.

1000 Jahre Bischöfe von Pécs
1009-2009
bitte klicken:
Die 84 Bischöfe von Pécs (Fünfkirchen) ab 1009
  1. Bonipert (1009–1036)
  2. Heiliger Maurus (1036–1070)
  3. Johann I. (1070–1100)
  4. Cyriacus
  5. Simon Szicíliai (1106–1134)
  6. Zeri Barna vagy Nána (1135­)
  7. Makár I. (1138–1140)
  8. János I. (1140–1148)
  9. Anthimius (1148–1160)
  10. Makár II. (1162–1181)
  11. Jób I. (1181)
  12. Makár III. (1186)
  13. Kalán (1188–1218)
  14. Bertalan von Burgund (1219–1251)
  15. Achilles (1251–1252)
  16. Jób II. Záh (1252–1280)
  17. Pál Balogh nembeli Széchy (1280–1302)
  18. Péter I. (1302–1314)
  19. László Kórogyi (1314–1345)
  20. Miklós Poroszlói vagy Neszmélyi (1346–1360)
  21. Vilmos Koppenbachi (1360–1374)
  22. Valentin d´Alsan (Bálint Alsáni)
  23. (1374- † 19. November 1408)
  24. János Albeni és Medvei (1410–1420)
  25. Heinrich János Czirkel (1421–1445)
  26. András Kálnói (1445–1455)
  27. Miklós Barni (1456–1459)
  28. Johannes von Csezmicze (1459–1472)
  29. Zsigmond Hampó (1473–1505)
  30. Georg Szakmary (György Szatmári) (1505–1521)
  31. Móré Fülöp Csulai (1521–1526)
  32. György Sulyok (1526–1538)
  33. János Ezek vagy Ezith (1539–1541)
  34. Stanislav Škovránko (Várallyi) (1541–1548)
  35. Pál Gregoriáncz (1548–1550)
  36. György Tompa (1550–1552)
  37. Anton Vrancic (Verancsics) (1554–1557) (auch Bischof von Eger (Erlau))
  38. Juraj Draškovic von Trakošcan (1557–1563)
  39. András Dudith (1563–1567)
  40. János Monoszlóy (1568–1578)
  41. Mikuláš Telegdy (1579–1586)
  42. János Kuthassy (1587–1592)
  43. János Cserödy (1592–1595)
  1. Miklós Zelniczey (1596–1598)
  2. Miklós Mikáczy (1598)
  3. György Zalarnaky (1598–1605)
  4. János Erdödy (1608)
  5. Ferenc Ergelics (1608)
  6. Peter Domitrovich (1608–1611)
  7. János Pyber (1611–1619)
  8. Miklós Dallos (1619–1621)
  9. Tamás Balásfy (1621–1625)
  10. Pál Fels?táli Dávid (1625–1628)
  11. György Ifj. von Draskovich (Draškovic) (1628–1630)
  12. Benedek Vinkovits (1630–1637)
  13. János Cseh (1637–1639)
  14. István Bosnyák (1639–1642)
  15. Albert Cziglédy (1642–1643)
  16. György Szelepcsényi (1643–1644)
  17. György Széchényi (1644–1648)
  18. Pál Hoffmann (1648–1658)
  19. János SaIix (1658–1668)
  20. Ján Gubasóczy (1668–1676) (auch Bischof von Vác)
  21. Pál Széchényi (1676–1687)
  22. Mátyás Ignác Radanay (1687–1703)
  23. Wilhelm Graf Nesselrode (1703–1732)
  24. Anton Kázmér von Thurn (1732–1734)
  25. Alvarez Cienfuegos (1735–1739)
  26. Zsigmond Berényi (1739–1748)
  27. György Klimó (1751–1777)
  28. Pál László Eszterházy (1787–1799)
  29. Márton Görgey (1807)
  30. József Király (1808–1825)
  31. Ignác Szepesy (1828–1838)
  32. Ján Krstitel Scitovszky (1839–1852) (auch Erzbischof von Esztergom)
  33. György Girk (1862–1868)
  34. Zsigmond Kovács (1869–1877)
  35. Nándor Dulánszky (1877–1896)
  36. Sámuel Hetyey (1897–1903)
  37. Gyula Zichy (1905–1925) (auch Erzbischof von Kalocsa)
  38. Ferenc Virág (1926–1958)
  39. Ferenc Rogács (1958–1961)
  40. József Cserháti (1969–1989)
  41. Mihály Mayer (1989–heute) 
1000-Jahr-Feier der Diözese Pécs am 23. August 2009
Festpredigt zur 1000-Jahr-Feier der Diözese Pécs wurde in der Basilika von Kardinal Christoph Schönborn aus Wien abgehalten.
Bischof Dr. József Cserháti
"Isten népének szolgálatában" * "Den Gotteskindern gedient"
in unserer Familienchronik
bitte klicken:
Widmung
Krypta in der Basilika von Pécs
Foto von Anett Troszt, Pécs
Unsere Cousine Anna Gröschl (geb. Blumenschein) erhielt im Sommer 1991 von Ihrem "Onkel Josef" -Bischof József Cserháti- das obige Bild mit einer persönlichen Widmung.

In unserer Familienchronik sind folgende Informationen enthalten:
Gedenkkarte zum Tod von Bischof József Cserháti
Innen-Seite links
DR. CSERHÁTI JÓZSEF
nyugalmazott pécsi megyéspüspök
1914-1994
Innen-Seite rechts:
Übersetzung:
"Isten népének szolgálatában"
"Den Gotteskindern gedient"
Született Lengyelen 1914. április 19-én. Geboren am 19. April 1914 in Lengyel
Pappá szentelték 1940. december 1-jén. Priesterweihe am 1. Dezember 1940
Káptalani helynök 1961. február 24-töl. Kapitular-Vikar ab 24. Februar 1961
Apostoli kormányzó 1964. szeptember 15-töl. Titularbischof ab 15. September 1964 (Missions-Vorsteher)
Püspükké szentelték 1964. október 28-án. Bischofsweihe am 28. Oktober 1964
Megyéspüspök 1969. január 10-töl 1989. november 3-ig. Diözesanbischof von 10. Januar 1969 bis 3. November 1989
Meghalt 1994. április 12-én. Gestorben am 12. April 1994
Temetése 1994. április 23-án a Pécsi Bazilikából. Bestattung am 23. April 1994 Krypta in der Basilika von Pécs
R.I.P. R.I.P=Rest In Peace, "Ruhe in Frieden"
Melzi (Titularbistum)
Melzi war eine antike Stadt in der römischen Provinz Africa proconsularis im heutigen nördlichen Tunesien.
Melzi ist ein ehemaliges Bistum der römisch-katholischen Kirche und heute ein Titularbistum. Es gehörte der Kirchenprovinz Karthago an.

Liste der Titularbischöfe:
   * József Cserháti, 1964-1969, später Diözesanbischof von Pécs
    * Cleto Bellucci, 1969-1976, später Erzbischof von Fermo
    * Johannes Kapp, seit 1976, Alt-Weihbischof im Bistum Fulda

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Melzi_(Titularbistum)


Chronik-Daten von József Cserháti:
Name József CSERHÁTI
Geburtsdatum 19 Apr 1914
Geburtsort Lengyel, Ungarn
Namensänderung Familiennamen von Czepf in Cserháti geändert "magyarisiert"
Priesterweihe 1. Dezember 1940
Kapitularvikar 24. Februar 1961
Titularbischof 15. September 1964 bis 1969
Bischofsweihe 28. Oktober 1964
Diözesanbischof 10. Januar 1969 bis 3. November 1989
Gestorben 12 Apr 1994 in Pécs, Ungarn (Fünfkirchen)
Bestattung 23 Apr 1994 in Pécs, Ungarn (Fünfkirchen), Pécsi székesegyházi kriptájában.
Vater Josef CZEPF
* 19 Dezember 1889 in Maróc, Ungarn (Hegyhátmaróc)
05 Februar 1958 in Lengyel, Ungarn
Mutter Maria DORN
* 29 Oktober 1896 in Lengyel, Ungarn
17 Juli 1945 in Lengyel, Ungarn
Urahne
(väterliche Linie)
Martin CZEPF
* zirka 1734
Maróc, Ungarn (Hegyhátmaróc)
Urahne
(mütterliche Linie)
Johann Adam DORN
* 27. Februar 1710 in Rothenrain, Unterfranken, Deutschland
   (Rothenrain ab 1938 nicht mehr besiedelt, da Truppenübungsplatz)
27. Februar 1785 in Závod, Ungarn
Kichenbucheintrag:
In natalitus = Am Geburtstag
Anno 75 = 75 Jahre alt
Eingeschränkte Tätigkeit von József Cserháti während dem noch undemokratischen Regime in Ungarn.
20 Jahre Diözesanbischof in Pécs von 1969-1989.

Die diktatorische Regierung baute von 1946 an in ein paar Jahren das kirchliche Schulsystem ab. Sogar das Priesterseminar ging ein, die Seminaristen der Diözese kamen nach Györ (Raab). Bischof József Cserháti (Kapitularvikar von 1961 an, Administrator von 1964 an, Bischof 1969-1989) musste seine Tätigkeit unter eingeschränkten Verhältnissen entfalten. Er selber führte in seiner Diözese verschiedene Reformen ein. Nach der "Wende" wurde von seinem Nachfolger Bischof Mihály Mayer (1989-) das Priesterseminar bereits 1990 wieder geöffnet und eine theologische Hochschule gegründet.



bitte klicken:
  Eigene Seiten: 
Ilse
Fahidi
Axel
Fahidi
Familie
Schindelarz
Tom
Schindelarz
Niko
Schindelarz
Jani
Fahidi
Bitte senden Sie ein eMail an: A.Bela@Fahidi.eu

Zurück
StartSeite
SeitenAnfang
Übersicht*összeállítás*overview
Über mich
Weiter