A. Béla Fahidi
Meine Seiten:
Meine
Frau
Über
mich
Gabi
Tochter
Axel
Sohn
Schinde
larz
Sy-Sy-
Garten
Bilder-
Album
West-
Hausen
Silves
ter-Ritt
Tier-
Schutz
Garten
Freunde
Brücken
verbinden
FamilienChronik:                          Grenzenlos:
Familien-
Buch
Baranya
Jenö
Berg
meister
Blumen
schein
Ulmer
Schachtel
Info
Béla
Baden-
Wuertt.
Ungarn
* H *
Austria
* A *
Europa
* EU *
  Eigene Seiten: 
Ilse
Fahidi
Axel
Fahidi
Familie
Schindelarz
Tom
Schindelarz
Niko
Schindelarz
Jani
Fahidi

*Übersicht* Auf dieser Seite *Übersicht*
bitte klicken:
Mágocs 
»Ungarn«
Schnell-
Info
Geschichte

HISTOR

Navigation Deportation
1944

DEPOR

Deportierten-
Namen

NN

Grund-
Gesetz

§§


Blumenschein-
Familien


Weiter

bitte klicken:
Schnell-Info über Mágocs
Mágocs liegt in Transdanubien,
dem Land jenseits der Donau in Südungarn ("Schwäbische Türkei").
Staat   Ungarn, Magyarország
Komitat (Regierungs-Bezirk),
megye
  Baranya
Komitat-Hauptstadt   Pécs (Fünfkirchen)
Region

"SchwäbischeTürkei"
Einwohnerzahl
2 400
Personen (2011)
Größe
42,5
km² (Quadratkilometer)
Höhe
220
m ü. NN

Geschichte * Történelem
bitte klicken:
Kloster "des heiligen Petrus" von Mágocs wird 1251 beurkundet.

In den Jahren nach der Türkenvertreibng 1695 waren die Grundherren, die in Papa lebenden Pauliner. Die Bewohner der Siedlung waren alle Raizen (Rácok) und gehörten der griechisch-katholischen Kirche an. Seinerzeit lebten hier nur 13 Familien.

Um 1719 wurde Mágocs von Deutschen besiedelt.
Die meisten deutschen  Ansiedler kamen aus dem süddeutschen Raum und sind mit Flößen auf der Donau unter anderem von Ulm, Günzburg und Regensburg gestartet. Diese Flöße beziehungsweise Holzschiffe bekamen dann den Namen "Schwaben-Zille" oder "Ulmer Schachtel", sie fassten 150-200 Personen. Die Anlegestelle war Dombori bei Tolna, an der damals noch ungeregelten Donau. Die Reise von Ulm nach Tolna dauerte zirka 15 Tage.

A németek bevándorlók többségében Németország déli részéröl tutajokkal érkeztek a Dunán. Kiindulópontjuk Ulm, Günzburg és Regensburg volt. Az általuk használt 150-200 személyes tutajokat ill. fahajókat tréfásan „Schwaben-Zille” (sváb tehercsónak) vagy „Ulmer Schachtel” (ulmi skatulya)
névvel illették. A tutajok Domboriba, Tolna melett kötöttek ki, az akkor még szabályozatlan Dunán. Az utazás Ulmtól Tolnáig kb. 15 napot vett igénybe.
Die schlimme Deportation von 151 deutschen Bewohnern fand 1944/1945 nach Rußland statt. Dort starben davon 43 Personen (29%).

Die Vertreibung von zirka 1800 deutschen Personen wurde am 4. Mai 1948 zunächst mit Pferdefuhrwerken in den nahen und großen Bahnhof (Güterzugbereich) nach Dombóvár gefahren. Von Dombóvár aus fuhr der lange Zug mit Viehwaggons am 8. Mai 1948 bis nach Pirna (Sächsische Schweiz) in die Sowjetische Besatzungszone (SBZ) oder Ostzone, später DDR. Von Pirna aus wurden dann die Familien in verschiedenen Orten in Sachsen verteilt.

bitte klicken:

Navigation nach
Mágocs


Deportation aus Mágocs
Die Deportation aus Mágocs im Dezember 1944 und Januar 1945

Kurz nach dem Einmarsch der sowjetischen Soldaten am 1. Dezember 1944 fand sehr schnell die Deportation statt. Diese Deportation von Mágocs nach der Sowjetunion wurde mit 151 Personen durchgeführt:

1. Transport am 27. Dezember 1944 mit 103 Personen
2. Transport am 5. Januar 1945 mit 22 Personen
3. Transport am 22. Januar 1945 mit 26 Personen

Über ein Dekret der Behörden wurde die Deportation veranlaßt, wonach alle deutschen Frauen zwischen 18 und 30 Jahren und alle deutschen Männer zwischen 17 und 45 Jahren zur Zwangsarbeit "verschleppt" wurden.

Weitere Hinweise



Namen der Deportierten aus Mágocs
Kimutatás a német nemzetségü egyénekröl, kiket közmunkára elvittek.

Quelle: Franz Teufel
Buch "Mágocs Teil II" - Orts-Chronik 1800-1948
Im Winter 1991/1992

Pos. Haus
-Nr

Nachname Vorname Geburts
-Jahr
=
verstorben
1 2
Laufer
Katharina
1924

2 2
Laufer
Anna
1921

3 7
Werner
Johann
1924

4 10
Dallmann
Josef
1900

5 12
Dürwanger
Theresia
1926

6 17
Strigenz
Johann
1926

7 22
Dietrich
Theresia
1923

8 27
Glöckler
Simon
1906

9 34
Hirth, geb. Hader
Eva
1920

10 43
Czom
Franz
1909

11 46
Werner
Josef
1927

12 59
Hirth
Josef
1926

13 63
Zill
Josef
?

14 64
Halbrucker
Anna
1920

15 65
Hack
Johann
1918

16 93
Hirth
Theresia
1925

17 94
Deutsch
Adam
1913

18 109
Baumann
Elisabeth
1921

19
123
Werner
Franz
1908

20
116
Vogl
Maria
1926

21
126 Fetzer
Margaretha
1920

22
127
Dürwanger
Maria
1925
23
134
Werner
Theresia
1925

24
135
Rupp
Mathias
1901

25
135
Rupp
Theresia (Tochter)
1925

26
178
Heiß
Johann´s Frau
1925

27
182
Renner, geb. Lenhardt
Theresia
1925

28
188
Winger
Josef 1924
29
194
Dürwanger, geb. Baumann Katharina
1918

30
203
Hartung
Josef
1902

31
221
Heiß
Theresia
1921

32
222
Keller
Elisabezh
1925

33
223
Hohmann
Michael
1900

34
224
Bauer
Josef
1928

35
224
Bauer, geb Tigiser
Katharina
1924

36
226
Halbrucker, geb. Schuster
Elisabeth
1922

37
230
Hohmann
Josef
1910

38
231
Richtscheid
Theresia
1914

39
276
Murath
Josef
1904

40
299
Durchholz
Johann
1910

41
299
Durchholz, geb.  Blumenschein
Elisabeth
1914

42
300
Durchholz
Josef
1908

43
301
Lambert
Michael
1908

44
304
Winger
Josef
1916

45
304
Winger, geb. Tragieser
Ann
1917

46
305
Hammer
Josef
1911

47
305
Hammer, geb. Hohmann
Katharina
1914

48
306
Hohmann
Katharina
1921

49
310
Schmidt
Franz
1906

50
312
Blumenschein
Anna
1914

51
314
Bauer
Anna
1921

52
318
Strasser
Hans
1903

53
329
Keller
Theresia
1924

54
330
Strasser
Anna Maria
1924

55
331
Streit
Josef
1908

56
335
Schuster
Franz
1909

57
335
Schuster, geb. Gerner
Anna Maria
1914

58
336
Marschall
Adam
1911

59
339
Schmidt
Theresia
1926

60
342
Hoffmann
Josef´s Frau
1918

61
346
Fleig
Elisabeth
1926

62
351
Schmidt
Adam
1910

63
353
Glöckler
Theresia
1926

64
353
Leonhard
Hans
1925

65
355
Dietrich
Johann
1907

66
362
Gerner
Josef
1908

67
363
Röder
Franz´s Frau
1923

68
364
Brech
Andreas
1926

69
366
Heder
Franz
1916

70
367
Glaub
Thereseia
1921

71
369
Murath
Josef
1911

72
369
Murath
Margaretha
1915

73
370
Hirth
Jakob
1908

74
373
Glöckner
Anton
1919

75
376
Hoffmann
Theresia
1906

76
377
Tragieser, geb Keller
Katharina
1923

77
378
Schuster
Franz (Vater)
1901

78
378
Schuster
Adam (Sohn)
1924

79
382
Dallmann
Stefan
1927

80
383
Alber
Lorenz
1928

81
385
Schuster
Johann
1925

82
389
Hartung
Franz´s  Frau
1921

83
392
Hartung
Johann
1906

84
394
Ginser
Elisabeth
1913

85
398
Hartung
Hans
1904

86
398
Hartung
Theresia
1926

87
399
Feuerstein
Anna
1923

88
400
Werner
Adam
1910

89
400
Werner
Theresia
1914

90
400
Werner
Elisabeth
1923

91
401
Czorn, geb. Schuller
Margaretha
1921

92
403
Staub
Adam
1899

93
403
Staub
Theresia
1923

94
404
Gabb
Theresia
1923

95
407
Hirth
Margaretha
1918

96
409
Dallmann
Theresia
1925

97
412
Hirth
Katharina
1924

98
415
Hohmann
Theresia
1920

99
438
Baumann, geb. Wittmann
Anna
1921

100
454
Blumenschein
Franz
1027

101
458
Fischer
Josef
1927

102
461
Alber
Elisabeth
1923

103
462
Hoffmann
Elisabeth
1926

104
464
Unger
Franz
1902

105
467
Schmidt
Adam´s Frau
1914

106
477
Alber
Katharina
1926

107
479
Hausmann
Elisabeth
1925

108
479
Gerner
Elisabeth
1926

109
480
Hack
Franz
1914

110
484
Hack
Eva
1924

111
486
Schuster
Katharina
1922

112
486
Pinter
Barbara
1924

113
520
Murath
Adam
1909

114
523
Feurstein
Anna
1925

115
524
Schuster, geb. Schatzinger
Anna Maria
1914

116
526
Radics
Josef
1910

117
528
Durchholz
Anna
1924

118
529
Strasser
Katharina
1922

119
533
Schneider
Anna
1925

120
537
Glöckler
Franz
1914

121
537
Glöckler, geb. Murath
Katharina
1921

122
545
Hirth
Josef´s Frau
1920

123
546
Deutsch
Anton
1913

124
547
Stier
Elisabeth
1920

125
550
Schuller
Franz
1920

126
554
Schreck
Josef´s Frau
1915

127
564
Blumenschein
Anna
1914

128
573
Haag
Anna
1914

129
584
Tiglmann
Josef
1908

130
585
Wick
Josef
1923

131
589
Schuller
Konrad
1910

132
595
Schneider
Elisabeth
1925

133
606
Blumenschein, geb Murath
Katharina
1914

134
613
Gabb
Josef
1919

135
648
Till
Mathias (Vater)
1902

136
648
Till
Anna (Tochter)
1925

137
652
Bauer
Anton
1919

138
655
Wetzl
Johann
1914

139
657
Bea
Sebastian
1905

140
660
Ebert
Andreas
1912

141
659
Staub
Eva
1924

142
664
Hirth
Anna Maria
1922

143
671
Guth
Josef
1905

144
674
Lakatos
Hans
1925

145
677
Lehnhardt
Elisabeth
1921

146
678
Wetzl
Elisabeth
1922

147
679
Rupp
Agatha
1926

148
692
Baumgartner
Josef´s Frau
1915

149
699
Altvater
Johann
1907

150
704
Wiesner
Hans´s Frau
1920

151
718
Baumgartner
Elisabeth
1925






= verstorben
Quelle: Franz Teufel
Buch "Mágocs Teil II" - Orts-Chronik 1800-1948
Im Winter 1991/1992



Deportation * INFO * Deportation

Deportation (von lateinisch deportare: fortbringen), eine staatlich vorgenommene zwangsweise Verschleppung von Einzelpersonen oder Menschengruppen aus ihren angestammten Wohnsitzen an vorbestimmte Aufenthaltsorte.

Eine Deportation ("Verschleppung") kann der eigene Staat wie auch eine fremde Besatzungsmacht durchführen. Sie erfolgt in der Regel in entlegene Gebiete, die sich fernab der geschlossenen Siedlungsgebiete befinden. Im Unterschied beispielsweise zur Vertreibung bleiben die Deportierten in der Regel im Machtbereich des deportierenden Staates. Eine Deportation dient vornehmlich der strafweisen Verbannung oder der Zwangsarbeit. Sie wird sowohl in Friedens- wie auch in Kriegszeiten vor allem gegenüber nationalen, ethnischen oder politischen Minderheiten angewandt.
 

Wie im obigen Fall, in Mágocs, sind total unschuldige Personen verschleppt und zur Zwangsarbeit "verurteilt" worden! Dies war menschenunwürdig.
Leider wurden die verantwortlichen Personen nicht zur Rechenschaft gezogen.

Zwangsarbeit, mit hoheitlichen Zwangsmitteln durchgesetzte Ausbeutung der menschlichen Arbeitskraft. Gemäß Artikel 4 der Europäischen Menschenrechtskonvention darf niemand zu Zwangsarbeiten herangezogen werden. Dasselbe ist in Artikel 12 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland geregelt.

Grundgesetz
Art. 12 GG
(1) Alle Deutschen haben das Recht, Beruf, Arbeitsplatz und Ausbildungsstätte frei zu wählen. Die Berufsausübung kann durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes geregelt werden. 

(2) Niemand darf zu einer bestimmten Arbeit gezwungen werden, außer im Rahmen einer herkömmlichen allgemeinen, für alle gleichen öffentlichen Dienstleistungspflicht. 

(3) Zwangsarbeit ist nur bei einer gerichtlich angeordneten Freiheitsentziehung zulässig.

© Microsoft ® Encarta ® 2006 ©  1993-2005 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.



Viele Blumeschein-Familien wohnten
in Mágocs und Baranyajenö, Ungarn
bitte klicken:

 
Wohnorte der Blumenschein-Familien:
Schöllenbach (Hesseneck-Schöllenbach) 1540
Rohrbach bei Reichelsheim, Odenwald 1580
Eberbach, Odenwald (Reichelsheim-Eberbach) 1610
Winterkasten, Odenwald (Lindenfels-Winterkasten) 1693
Steinbach, Unterfranken (Johannisberg-Steinbach) 1718
Über Tevel in Högyész, Ungarn 1729
Nagyvejke bei Tevel, Ungarn 1778
Mágocs, Ungarn 1801
Baranyajenö, Ungarn 1835
Wieder in Deutschland (verschiedene Orte) 1946
und
1948

bitte klicken:
  Eigene Seiten: 
Ilse
Fahidi
Axel
Fahidi
Familie
Schindelarz
Tom
Schindelarz
Niko
Schindelarz
Jani
Fahidi
Bitte senden Sie ein eMail an: A.Bela@Fahidi.eu

Zurück
StartSeite
SeitenAnfang
Übersicht*összeállítás*overview
Über mich
Weiter