A. Béla Fahidi
WELTATLAS-Bilder
Google
Earth
Meine Seiten:
Meine
Frau
Über
mich
Gabi
Tochter
Axel
Sohn
Schinde
larz
Sy-Sy-
Garten
Bilder-
Album
West-
Hausen
Silves
ter-Ritt
Tier-
Schutz
Garten
Freunde
Brücken
verbinden
FamilienChronik:                          Grenzenlos:
Familien-
Buch
Baranya
Jenö
Berg
meister
Blumen
schein
Ulmer
Schachtel
Info
Béla
Baden-
Wuertt.
Ungarn
* H *
Austria
* A *
Europa
* EU *
  Eigene Seiten: 
Ilse
Fahidi
Axel
Fahidi
Familie
Schindelarz
Tom
Schindelarz
Niko
Schindelarz
Jani
Fahidi

*Übersicht* Auf dieser Seite *Übersicht*
bitte klicken:
Schwäbische Türkei
*Ulmer Schachtel*
SchwäbischeTürkei
Schwäbische Türkei
*3 Sprachen*
Dombóvár
*MittelPunkt 
BilderGalerie
Sváb Törökország
Schwäbische Türkei
Informationen
 Weiter
bitte klicken:
Sváb Törökország
Ulmi skatulya
Schwäbische Türkei
Ulmer Schachtel
Swabian Turkey
Ulmer Box
"Sváb Törökország"
"Schwäbische Türkei"
"Swabian-Türkey"
A Duna jobb oldalán elterülö terület
(Tolna, Somogy és Baranya megye)
a népnyelv "Schwäbische Türkei" (Sváb Törökország) névvel is említi.
Das Gebiet in Südungarn, rechts von der Donau, (Komitat: Tolna, Somogy und Baranya)
nannte man im Volksmund auch
"Schwäbische Türkei".
The region in South Hungary to the right of
the Danuble (counties: Tolna, Somogy
and Baranya) was called "Swabian-Türkey" in the ernacular.
  Somogy-Wappen
  Baranya-Wappen
  Tolna-Wappen


Dombóvár *MittelPunkt der Schwäbischen Türkei* 

Die Stadt Dombóvár liegt am Treffpunkt dreier Komitaten (Megye: Tolna, Baranya, Somogy), am Fluß Kapos, der den südöstlichen Transdanubienhügel durchkreuzt.

Demnach bildet Dombóvár den Mittelpunkt von der sogenannten
"Schwäbischen Türkei"


BilderAlbum
bitte klicken:
Ungarn um 1890
Ungarn-
Deutsche-
Wappen
Schwäbische
Türkei
Donau-
Schwaben-
Wappen
Somogy
Wappen
Baranya
Wappen
Tolna
Wappen
1890: Tolna noch
an der Donau
Ulmer Münster
DonauFest 2008 in Ulm und Neu-Ulm
Schiefes Haus in Ulm
Schwörhaus und Rathaus Ulm
Die Blau * Fischer-Viertel in Ulm


Sváb Törökország
Schwäbische Türkei
Magyarország már több, mint egy évezred óta számos nép és népcsoport közös hazája. A németek különbözõ korszakokban más-más területröl kisebb-nagyobb csoportokban vándoroltak be a Kárpát-medencébe, és szórványosan telepedtek le Magyarország területén. A német polgárok, munkások, parasztok építömunkájukkal, történelmi közvetítö szerepükkel lényegesen hozzájárultak a közös hazához, Magyarországhoz.
A németek nagyrésze a török hódoltság után jött az országba. Számuk a 18. század végi soknemzetiségü Magyarországon több mint egy millió volt. Budán, Pesten, Sopronban vagy Pécsett virágzó kultúrát teremtettek, német nyelvü újságok, folyóiratok, kalendáriumok, irodalmi müvek és tudományos értekezések jelentek meg. 1812. február 9-én Pesten megnyílt "a világ legnagyobb német színháza". Beethoven ebböl az alkalomból komponált zenét "Magyarország elsö jótéteményezöje", "Béla menekülése" és "Athén romjai" címü Kotzebue darabok ösbemutatóihoz.
Die Schwäbische Türkei ist die größte deutsche Sprachinsel im heutigen Ungarn. Sie umfaßt den deutschen Siedlungsboden im südlichen Teil der Donau-Drau-Platte, in den Komitaten Tolna (Tolnau), Baranya (Branau) und Somogy (Schomodei). Er gehörte im 18. Jahrhundert im wesentlichen zum Bistum Fünfkirchen. Der kulturgeschichtlich wertende Name, der auf die Türkenherrschaft des 16. und 17. Jahrhunderts und die darauf folgende schwäbische Kolonisation hinweist, taucht zum ersten Mal um 1840 auf. Dieser Ausdruck wurde erst im 18. Jahrhundert von ungarischer Seite geprägt, bezeichnete aber ursprünglich nur ein Teilgebiet in der unteren Branau. Nach dem Ersten Weltkrieg haben dann die Deutschen selbst das gesamte Volksinselgebiet mit seinen 200000-250000 deutschen Menschen auf etwa 37000 Quadratkilometern so bezeichnet.

Alle Ungarndeutschen, sogar alle Südostdeutschen in der neuzeitlichen Deutschtumsgebieten gehören zur Familie der Donauschwaben. Sie wurden alle "Schwaben" genannt, wenn sie auch nicht immer echte Schwaben waren. Die Schwäbische Türkei zeigt ein eigenartiges Bevölkerungsgemisch, das die südwestdeutschen Auswanderungsgebiete wiederspiegelt. Neben Madjaren, Slowaken, Kroaten und Raizen finden wir hier Pfälzer, Mainfranken, Heidebauern, Hessen, Westerwälder, Fuldaer, Schwaben, Ostfranken und Bayern. Sie haben größtenteils auch ihre Mundarten gut erhalten.

Ungarn war und ist seit über tausend Jahren die gemeinsame Heimat zahlreicher Völker und Volksgruppen. Die Deutschen wanderten in verschiedenen Epochen, aus verschiedenen Gebieten, in kleineren-größeren Gruppen in den Karpatenraum ein und ließen sich zerstreut auf dem ganzen Gebiet Ungarns nieder. Die Aufbauarbeit deutscher Bürger, Arbeiter und Bauern, die historische Vermittlerrolle bilden den wesentlichen Beitrag der Deutschen zur gemeinsamen Heimat Ungarn.

Der Großteil der Deutschen kam nach der Türkenzeit ins Land. Ende des 18. Jahrhunderts betrug die Zahl der Deutschen im damaligen Vielvölkerstaat Ungarn mehr als eine Million. In Ofen, Pesth, Ödenburg oder Fünfkirchen wurde eine blühende Kultur geschaffen, erschienen deutsche Zeitungen, Zeitschriften, Kalender, literarische Werke und wissenschaftliche Abhandlungen. Am 9. Feber 1812 wurde in Pesth "das größte deutsche Theater der Welt" eröffnet. Aus diesem Anlaß komponierte Beethoven Musik zu den Uraufführungen der Kotzebue-Stücke "Ungarns erster Wohltäter", "Bélas Flucht" und "Die Ruinen von Athen".
 

A 18. században a németek tapasztalt mezögazdaként elõsegítették a magyarországi mezögazdasági kultúra fejlödését. A 19. században német "ipari ágazatok" (kümüves, köfaragó, tetöfedö, üvegfúvó, fémöntõ, ércöntö, esztergályos és bádogos stb.) alakultak ki.
A magyarországi német iparossegédek a Monarchiába és Németorsztágba mentek vándorútra. A német nyelv révén láttak és megismertek ott egy másik fejlett kultúrát, hogy azután ezt, valamint a megszerzett kézmüipari ismereteiket Magyarországon alkalmazzák.
Die Deutschen förderten im 18. Jahrhundert als professionelle Landwirte die ungarländische landwirtschaftliche Kultur. Im 19. Jahrhundert entstanden "deutsche Industriezweige" (Maurer, Steinmetze, Dachdecker, Glasbläser, Metallgießer, Erzgießer, Dreher und Klempner u.a.).
Die ungarndeutschen Handwerkergesellen gingen in der Monarchie und in Deutschland auf die Walz. Durch die deutsche Sprache sahen und lernten sie dort eine andere hohe technische Kultur kennen und wandten diese ebenso wie die handwerklichen Kenntnisse in Ungarn an.
Különösen a múlt század utolsó évtizedeiben egyre inkább erösödö magyarosítási politika következménye lett a városi német polgárság a magyarságba való, részben gazdasági okokra is visszavezethetö beolvadása. Ezáltal csökkent a magyarországi németek a német és magyar kultúra közti közvetítö szerepe is. A városokban a német irodalmi nyelvet és kultúrát egyre inkább a magyar nyelv váltotta fel, ezt a folyamatot nevezte Hutterer Miklós professzor a magyarországi német kisebbség kollektív tudathasadásának. Die vor allem in den letzten Jahrzehnten des vorigen Jahrhunderts immer stärker werdende Magyarisierungspolitik hatte ein zum Teil auch auf wirtschaftliche Ursachen zurückführendes Aufgehen des städtischen deutschen Bürgertums im Magyarentum zur Folge. Damit büßten die Ungarndeutschen auch in ihrer Vermittlerrolle zwischen deutscher und ungarischer Kultur stark ein. Die deutsche Hochsprache und Hochkultur der Städte wurde zunehmend durch die ungarische Sprache ersetzt, ein Phänomen, das von Professor Claus-Jürgen Hutterer als kollektive Bewußtseinsspaltung der deutschen Minderheit in Ungarn bezeichnet wird.
Éppen ezért támaszkodott az 1924-ben megalakított Ungarländisch-Deutscher Volksbildungsverein Bleyer Jakab vezetésével mindenekelött az "egészséges" parasztságra, amelynek fiai és lányai a szociális felemelkedés révén a magyarságba olvadtak. Az erös magyarosítási nyomás volt egyik oka annak, hogy a magyarországi németeknél megerösödött azon irányzat, mely úgy látta, követelésük megvalósulása a hitleri Németország segítségével lehetséges. A népcsoport a két szövetséges, a hitleri Németország és a Horthy-Magyarország játékszerévé vált, amelyet a világháború után a németek nevében elkövetett büneik miatt bünbakká kiáltottak ki.

A magyarországi németek felének a második világháború utáni elüzése következtében a népcsoport elveszítette teljes értelmiségét. Máig is ható súlyos következményeket vont maga után az a tény, hogy éppen azok menekültek el vagy üzettek ki, akik az 1941. évi népszámlálásnál német nemzetiségünek (ezt utólag a hitleri Németországhoz való nyilatkozatként fogták fel) vagy német anyanyelvûnek vallották magukat, illetve a már magyarosított nevüket ismét németesítették. Csak további okként szerepelt a magyarországi németek szervezetében, a Volksbundban való tagság vagy fegyveres német szervezetekben való szolgálat.

Daher setzte der 1924 gegründete Ungarländisch-Deutsche Volksbildungsverein unter Jakob Bleyer vor allem auf das "gesunde" Bauerntum, das allerdings seine Töchter und Söhne durch den sozialen Aufstieg immer wieder an das Magyarentum verlor. Der starke Magyarisierungsdruck war mit ein Grund dafür, daß bei den Ungarndeutschen jene Richtung stärker wurde, die die Verwirklichung ihrer Forderungen nur mit Hilfe von Hitler-Deutschland für möglich hielt. Die Volksgruppe wurde zu einem Spielball der Interessen der beiden Verbündeten Hitler-Deutschland und Horthy-Ungarn und nach dem Zweiten Weltkrieg für Verbrechen, die in deutschem Namen begangen wurden, zum Sündenbock gemacht.

Mit der Vertreibung der Hälfte der Ungarndeutschen nach dem Zweiten Weltkrieg verlor die Volksgruppe ihre gesamte Intelligenz. Schwere Folgen für die heutige Situation hatte die Tatsache, daß eben jene geflüchtet waren oder vertrieben wurden, die sich bei der Volkszählung 1941 zur deutschen Nationalität (dies wurde nachträglich als Bekenntnis zu Hitler-Deutschland aufgefaßt) oder zur deutschen Muttersprache bekannt hatten bzw. ihren bereits magyarisierten Namen wieder eindeutschen ließen. Erst an weiterer Stelle wurde als Vertreibungsgrund die Mitgliedschaft in der Volksgruppenorganisation Volksbund der Deutschen in Ungarn oder der Dienst in bewaffneten deutschen Organisationen genannt.

Magyarország látszólag liberális kisebbségi politikája ellenére a magyarországi németek tényleges érdekképviseleti szervezetének létrehozására tett politikai próbálkozások kudarcra voltak ítélve. Az 1955-ben létrehozott Magyarországi Németek Szövetsége kísérletet tett a kormány által engedélyezett keretek között ezen feladat ellátására. A hatvanas évek vége óta, a gazdasági reform következményeként, a nem megfelelö anyanyelvi oktatás ellenére kialakuló magyarországi német értelmiség bizonyos szabad mozgásteret kapott. Így bontakozhatott ki szerény irodalom, képzömüvészek kapcsolódtak a kulturális tevékenységbe, tudományos kutatások folytak - elsösorban a néprajz és a tájnyelv vonatkozásában. Legfontosabb feladat a nyelvoktatás hatékonyságának emelése volt. 1982 óta egyre több általános iskolában van kétnyelvü oktatás. Számos óvodában németnyelvü foglalkozásokat tartanak. Az országban tíz kéttannyelvü gimnázium és középiskola van. Néhány szakiskolában lehetöség van kömüvesek, asztalosok, ácsok és kertészek kétnyelvü képzésére, a szakmai gyakorlat magyarországi német vagy német vállalatnál való letöltésére. Auch in der scheinbar liberalen Minderheitenpolitik Ungarns waren politische Versuche, eine tatsächliche Interessenvertretung der Ungarndeutschen zu schaffen, zum Scheitern verurteilt. Der 1955 gegründete Verband der Ungarndeutschen versuchte - in dem von der Regierung erlaubten Rahmen -, diese Aufgabe zu erfüllen. Seit Ende der sechziger Jahre, der Zeit der Wirtschaftsreform, gab es Freiräume für die sich trotz unzureichendem muttersprachlichen Unterricht herausbildende ungarndeutsche Intelligenz. So konnte sich eine bescheidene Literatur entfalten, wurden bildende Künstler in die kulturelle Tätigkeit einbezogen, wissenschaftliche Forschungen - vor allem im Bereich Volkskunde und Mundarten - betrieben. Wichtigstes Anliegen war, die Effektivität des Sprachunterrichts zu erhöhen. Seit 1982 erfolgt in immer mehr Grundschulen der zweisprachige Unterricht. In zahlreichen Kindergärten gibt es deutschsprachige Beschäftigungen. Die Zahl der zweisprachigen Gymnasien und Mittelschulen beträgt 10. In einigen Fachschulen besteht die Möglichkeit Maurer, Tischler, Zimmermänner und Gärtner in zwei Sprachen auszubilden, Praktikum bei ungarndeutschen und bei deutschen Unternehmern zu machen.
1985-ben Pécsett megalakult az elsö magyarországi német egyesület, a Nikolaus Lenau Kulturális Egyesület. Valamennyi területen (gazdaság, tudomány, iskola, egyház, kultúra) újra kapcsolatot épített ki az anyaországgal, illetve a kiüzött németekkel. 1989 óta egyre több egyesület jön létre helyi vagy országos szinten.

Az 1992. novemberében Tengelicen megtartott összejövetelükön az egyesületek több demokráciát, nagyobb hatékonyságot és megújulást követeltek a magyarországi németek körében is. Az 1994. decemberében tartott elsö kisebbségi választások majd az 1995. novemberi pótválasztások nyomán 164 német önkormányzat alakult. 1995. március 11-én megválasztották a német kisebbség "parlamentjét", a Magyarországi Németek Országos Önkormányzatát. Az önkormányzatok a pénzügyi nehézségek és a törvényi szabályozásban található hézagok ellenére is azon munkálkodnak, hogy a magyarországi német választók érdekeit érvényre juttassák, a nyelvet és hagyományokat, partneri kapcsolatokat ápolják, a gazdaságot, irodalmat és müvészetet támogassák és az egyesületekkel, kultúrcsoportokkal valamint szervezetekkel együtt hozzájáruljanak a polgári demokratikus társadalom felépítéséhez. Mindebben segít a történelmi értékek felelevenítése.
 

1985 wurde der erste ungarndeutsche Verein, der Nikolaus-Lenau-Kulturverein in Fünfkirchen, gegründet. Er versuchte, auf allen Gebieten (Wirtschaft, Wissenschaft, Schule, Kirche, Kultur) mit dem Mutterland bzw. den vertriebenen Deutschen wieder die Verbindung herzustellen. Ab 1989 entstanden immer mehr Vereine auf lokaler, regionaler und Landesebene.

Bei ihrem Treffen im November 1992 in Dengelitz/Tengelic forderten sie mehr Demokratie, mehr Effektivität und mehr Erneuerung auch bei den Ungarndeutschen. Bei den ersten Wahlen der Minderheitenselbstverwaltungen im Dezember 1994 und den Nachwahlen im November 1995 entstanden dann 164 Deutsche Selbstverwaltungen. Am ll. März 1995 wurde die Landesselbstverwaltung der Ungarndeutschen, das "Parlament" der deutschen Minderheit, gewählt. Die Selbstverwaltungen sind trotz finanzieller Not und Lücken in der gesetzlichen Regelung gewillt, die Interessen der ungarndeutschen Wähler durchzusetzen, Sprache und Traditionspflege, Partnerschaften und Wirtschaft, Literatur und Kunst zu fördern. Sie tragen zusammen mit den Vereinen, Kulturgruppen und Organisationen zum Aufbau der bürgerlichdemokratischen Gesellschaft bei. Die Besinnung auf die historischen Werte soll dabei behilflich sein.

© A szöveget szerkesztette: Mikola Péter.
(mikolap@terrasoft.hu)
© Der Text wurde von Peter Mikola zusammengestellt.
(mikolap@terrasoft.hu)


  Informationen 
Schwäbische Türkei
bitte klicken:
Die Bezeichnung "Schwäbische Türkei" wurde im 18 Jahrhundert von Ungarn geprägt und auf der Grundlage einer älteren Bezeichnung, die sich zunächst nur auf einen Teil der unteren Baranya bezog (und seit etwa 1830 auf das gesamte Gebiet ausgedehnt wurde). Nach dem Ersten Weltkrieg übernahmen die deutschen Kolonisten schließlich ihrerseits die Bezeichnung für diese deutsche Sprachinsel. Seine Bedeutung bezieht sich auf die Tatsache, dass nach der Vertreibung der türkischen Besatzer das Land wüst und alles zerstört war. Die Dörfer waren leer und nur wenige Menschen wohnten in den Städten. Das Land wurde mit Deutschen, nicht nur Schwaben, aus allen süddeutschen Gebieten wiederbevölkert.

Bereits im Mittelalter siedelten hier Deutsche. So haben unter der Regierung des ersten König von Ungarn, Stefan dem Heiligen (997-1038), Deutsche an der Kathedrale (jetzt Basilika) von Pécs (Fünfkirchen) gebaut.

Nach etwa hundert Jahren der Besetzung durch die Türken begann unmittelbar nach deren Vertreibung 1689 die Wiederbevölkerung des entvölkerten und verwüsteten Gebiets. Es muss hervorgehoben werden, das nur vier der heute noch bestehenden Dörfer in Ungarn staatliche Kolonien waren, zwei davon in der Schwäbischen Türkei: Dunakömlöd [deutsch: Kimling] and Németkér [deutsch: Deutsch-Ker] - alle anderen Dörfer waren im Privatbesitz. Der erste bekannte Landbesitzer war Abt Jany von Pécsvárad. 1689 schrieb sein Werber Dionys von Rehlingen in Guggenberg, dass er 30 bis 40 Familien habe, die bereit seien, in der Baranya zu siedeln. Bereits 1700 lebten in einem der 5 Dörfer im Besitz der Abtei 101 Familien. Etwa 1690 kamen die ersten Deutschen nach Fünfkirchen. Sie erhielten die vollen Bürgerrechte in der Stadt und einen deutschen Bürgermeister alle zwei Jahre. Mohács (Mohatsch) hatte 1703 einen deutschen Pfarrer.

Während des Kuruzzenaufstands (1704-11) wurden alle Siedlungen vernichtet und Ladislaus Döry von Jobaháza wurde 1712 mit der Wiederbevölkerung beauftragt. Sein Werber in Deutschland war Franz Felbinger in Biberach.
Über 14.000 Siedler kamen auf Donauschiffen "Ulmer Schachtel".
 

Desorganisation und Epidemien (Ungarische Krankheit) führten zur Flucht vor den Grundbesitzern und dem Tod. Im Gebiet Dörys bei Tevel im Komitat Tolna kamen 1712 130 Familien an - drei Jahre später zählte man lediglich 43. Nach der Ankunft mit den Ulmer Schachteln im Hafen von Tolnau wurden sie häufig von anderen Werbern in andere Dörfer abgeworben, indem man ihnen bessere Ansiedlungsbedingungen versprach. Gemäss den Konskriptionslisten von 1720 fand man Deutsche in folgenden Orten: Majos (1715), Zvod (1718), Kismányok (1719), Varsád (1718/19), Nagyszékely (1720), Németmárok (1720), Dunaföldvár und Szulok. Es waren Schwaben, Hessen (häufig Protestanten) und aus dem Bistum Fulda. Auch Graf Mercy der bekannte Kolonisator von Temeschwar wurde 1722 Privatbesitzer im Komitat Tolna und verminderte die Zahl der staatlichen Banat-Siedler, indem er sie durch seine Werber in Wien zu seinem Gebiet Högyész im Komitat Tolna lenkte. Im neuerlichen Türkenkrieg 1736 wurden die neuen Dörfer des Banats zerstört.

Bis 1752 wurden Privatsiedlungen von jedem organisiert, der Land besass, von verschiedenen Grundbesitzern, Familien und der Kirche. Die Deutschen kamen als Bauern in bereits bestehende Dörfer, die durch Ungarn, Kroaten oder Serben besiedelt waren. Für die ersten drei Jahre bestand Steuerfreiheit. Sehr wertvolle Quellen für die Anfänge der Besiedelung bilden die Steuerlisten sog. Konskriptionen, insbesondere in den Komitatsarchiven der Baranya (Fünfkirchen) und der Tolnau (Szekszárd). F. Hengl veröffentlichte die Listen der Baranya. Nur sehr wenige Kirchenbücher geben Auskunft über die Herkunft der Siedler. Daher ist es sehr schwierig den Geburtsort in Deutschland ausfindig zu machen. Häufig flohen Familien in andere Dörfer, um Steuerzahlungen zu entgehen oder um unter einem neuen Grundbesitzer und besseren Bedingungen neu anzufangen. Einige Siedler der Batschka stammen aus der Baranya und der Tolnau, was die Familienforschung sehr erschwert.

© Der Text wurde von Günter Junkers zusammengestellt.


bitte klicken:
  Eigene Seiten: 
Ilse
Fahidi
Axel
Fahidi
Familie
Schindelarz
Tom
Schindelarz
Niko
Schindelarz
Jani
Fahidi
Bitte senden Sie ein eMail an: A.Bela@Fahidi.eu

Zurück
Start-Seite
Seiten-Anfang
Übersicht*összeállítás*overview
Über mich
Weiter